Reviewed by:
Rating:
5
On 27.09.2020
Last modified:27.09.2020

Summary:

Reutlingen Outdoor Sextreffen werden hierzulande immer beliebter. Welches Ding nehmen Sie arbeitend am liebsten in die Hand. Etwas Besonderes, die ich empfehlen wrde, die am Strand Sonnenbaden war.

Mutter Fickt Sohn Story

Er drückte seinen feuchten Riesenschwanz gegen meine Bauchdecke: „Ich werde deine geile Fotze ficken Mama, ich werd dich jetzt endlich. prickelnde inzest sexgeschichte. diese mutter kann die finger einfach nicht von ihrem sohn lassen. das ist wahre mutterliebe. viel spass beim. Geile Story Meine Freundin Vögelt auch mit ihren Sohn.. Auch der Hund kommt nicht zu kurz. Antworten. Eddy. Geile Geschichte. Hat meine.

Mutter fickt ihr Kind

Als Mutter den eigenen Sohn nackt zu sehen, wie er sich entwickelt, sein Schwanz wächst und er immer vom Sohn zu Mann wird. Auch, wenn Mütter es nicht. prickelnde inzest sexgeschichte. diese mutter kann die finger einfach nicht von ihrem sohn lassen. das ist wahre mutterliebe. viel spass beim. Ich dein, meinr Mutter wäre etwas passiert, da sah ich mein Mutter fast nackt auf heraus wo ein gierige Mutter Ihren Sohn mit Haut und Haaren vernaschte. Fick mich richtig durch – ich will deinn Schwanz in mir spüren.

Mutter Fickt Sohn Story Video

Ficken mit der Freundin meiner Mutter

Ich nahm meinen Sohn das Höschen aus der Hand, und führte ihn zu einem Bett. Das war Erotik Im Büro und gar nicht das zärtliche Nachspiel, dass ich erwartet hatte, aber es war schon zu spät. Dauer: Views: 73 Datum: Rating:.
Mutter Fickt Sohn Story Certified Fresh Picks. Sarah Lombardi 27 dachte nie daran, ihren Sohn aus der Öffentlichkeit zu halten! X Hamster Porn Name.

Wie wre es mit Sex Mutter Fickt Sohn Story dritt oder in einer Gruppe: zwei Mnner oder mehr, andere brauchen Bewegungsfreiheit. - Mamas Geheimnis mit ihren Sohn

Da stiess er so gut es ging ihn tiefer in mich hinein, und ich kam ihm auch entgegen. Ich hatte Jonas und war richtig verliebt in ihn und mein Vater war auch an meiner Seite. Als ich mich umdrehte sah Porno 100000 in Bens Gesicht. Und er nickte wirklich. Ben war ein Kollege von Lisa und ein sehr netter Kerl. Nachricht an:. Und du dir ja vorkommen musst wie, Sexy Filmchen du mit einer Wand sprichst. Nachdem wir uns gesetzt und bestellt hatten, wandte sich mein Vater wieder an mich. Schnell war er selbst wieder ins Bett gekrabbelt und hatte sich an mich gekuschelt. Ich grinste nur und warf einen meiner Handschuhe nach ihr. Sie ist die Freundin meines Vaters.
Mutter Fickt Sohn Story
Mutter Fickt Sohn Story Related to this story. Lifestyles. Annie, my widowed mother is talking about marrying again. Jan 31, ; Dear Annie: She met “Paul” less than a year ago and is already talking about marrying. About 10 years ago a television news story prompted him to briefly mention the childhood sexual abuse to his wife. After the disclosure he promptly told her: “I never want to talk about it ever. A mother and son in New Mexico who publicly admitted to being involved in an incestuous relationship have agreed to a plea deal, just before their trial was to begin. FOLSOM, Cali. -- A mom and her son had quite the scare when the young boy was bitten by a rattlesnake while walking along a bike trail. Jaclyn Caramazza, who is nine months pregnant, was anticipati. Ob es nun die Mutter mit dem Sohn oder der Papa mit der Stieftochter treibt ist immer wieder eine Überraschung der grenzenlosen Lust. Der geilste Inzest Sex . Geschichten Spinner — Klicken Sie diesen Link um eine zufällig ausgewählte Jürgens Cousine Samira zieht zu ihrer Mutter. by orkbreed05/10/ HOT. Geile Story Meine Freundin Vögelt auch mit ihren Sohn.. Auch der Hund kommt nicht zu kurz. Antworten. Eddy. Geile Geschichte. Hat meine. Mutter-Sohn-Fick! Veröffentlicht am in der Kategorie Erotik Geschichten. Bei uns begann es an einem Abend, der eigentlich wie immer war, doch. Doch nun, wo mein Sohn und ich alleine lebten, hatte sich zwischen meinem Sohn und mir eine Spannung aufgebaut, welche ich eigentlich als Mutter genoß​. Als Mutter den eigenen Sohn nackt zu sehen, wie er sich entwickelt, sein Schwanz wächst und er immer vom Sohn zu Mann wird. Auch, wenn Mütter es nicht.

Und du dir ja vorkommen musst wie, wenn du mit einer Wand sprichst. Und ich bin kein Psychologe oder Heimmitarbeiter. Da bin ich der letzte, mit dem du sprechen musst.

Scheinbar glaubte er mir nicht ganz. Daraufhin wurde er rot im Gesicht und sah auf den Boden. Kurz darauf schrieb er wieder etwas auf den Block.

Alle versuchen mich zum Reden zu bringen und akzeptieren nicht, dass ich nicht will. Erst du willst mich nicht dazu zu bringen.

Das verwirrt mich. Woher ich den Mut hatte, war mir selbst nicht ganz klar, aber in diesem Moment legte ich meine Arme um Jonas.

Dieser vergrub sich an meiner Schulter und schluchzte. Hatte ich etwas Falsches getan oder warum weinte er jetzt?

Um etwas abzulenken versuchte ich ein anderes Thema zu finden. Dort konnte man sehr gut essen. Ich stand wohl schon seit meinem sechsten Lebensjahr auf dem Eis und spielte.

Dann zog er den Block zu sich. Komisch, Jonas gute Laune war mit einem Mal einfach weg. Jonas tat gar nichts, er schrieb nur vier Buchstaben auf das Papier.

Ich seufzte leise, fing mich aber schnell wieder. Mir fiel da aber noch etwas ein. In diesem Moment nickte Jonas heftig mit dem Kopf und strahlte mich an.

Meinte ich das nur oder sah Jonas immer mal wieder heimlich zu mir? Da war wohl mehr der Wunsch von mir dabei.

Nach dem Essen klingelte dann mein Handy. Sie hat alles erledigt. Und wir wollten ins Kino fahren. Ich habe dir doch auch versprochen, dass wir gemeinsam aufs Eis gehen.

Und meine Versprechen halte ich immer! Schon nach ein paar Minuten hatten wir das Heim wieder erreicht. Lisa stand schon am Eingang und wartete auf uns.

Jonas nickte zustimmend. Kurz darauf zog er mich zur Seite. Ich beobachtete ihn dabei wie er etwas auf den Block schrieb. Schade war es schon, dass wir nicht mehr Zeit gehabt hatten.

Ich mochte ihn wirklich, er war sehr nett. Meine Gedanken kreisten immer wieder um Jonas. Dann griff sie wieder an das Lenkrad. In erster Linie geht es um dich und irgendwann eventuell um Jonas.

Ich kuschelte mich in den Sitz und starrte auf die Leinwand. Auf das Eis wollte ich auf jeden Fall noch mit ihm, das hatte ich ihm versprochen.

Ohne ein weiteres Wort ging ich mit Lisa dann aus dem Kino. Ich tat genau dasselbe, es war auch wirklich kalt geworden.

Direkt als Lisa dann das Auto aufgeschlossen hatte, schaltete sie die Heizung an. Sie murmelte noch etwas vor sich hin, doch ich verstand es nicht.

Somit gingen wir nach oben, wo ich direkt ins Bett ging. In meinem Bett wurde mir dann auch schnell wieder warm und ich schlief ein.

Als ich nachsah, entdeckte ich meinen Vater. Genervt sammelte er gerade die Scherben seiner Kaffeetasse wieder auf. Doch dann bemerkte er mich.

Mein Vater lachte. Sie hat schon gemeint, dass sie dich wohl mitnehmen wird. Schwer keuchend kam sie wieder zu Luft. Er blockt jeden Kontaktversuch von uns Mitarbeitern ab, spricht kein Wort.

Auch sonst tut er nichts, um Kontakt aufzunehmen. Das mit dem Block ist dass erste Mal, dass er von sich aus wieder in Verbindung zu einem anderen tritt.

Mein Vater sah mich beeindruckt an. Anstatt eine Antwort zu geben, seufzte Lisa. Es ist einfach so, dass ich selbst keine Ahnung habe.

Alles, was man aus ihm herausbekommen hat, war sein Vorname. Sonst wissen wir gar nichts von ihm. Wir haben auch keine Vermisstenanzeige oder sonst ein Anzeichen auf die Eltern oder jemanden, der ihn sucht.

Ich konnte mir das nicht vorstellen. Allesamt negativ. Auf jeden Fall wollte ich Jonas wieder sehen. Schnell hatte ich den Block geschnappt und war ihr hinterher gelaufen.

Doch Lisa hielt mich kurz auf. Das ist seines. Da ich Jonas nicht im Gemeinschaftsraum fand, ging ich zu seinem Zimmer. Und da sah ich auch Jonas, er lag auf seinem Bett.

So wie es mir schien, schlief er aber nicht mehr. Um ihn nicht unter Druck zu setzen, hielt ich ihm den Block hin.

Vorsichtig setzte ich mich dann neben ihn. Mir fiel nur irgendwann das Foto auf, das auf dem Kopfkissen lag.

Das ist auch das letzte Foto von ihr. Auch wenn er sein Gesicht von mir abwandte. Ich nahm ihn einfach fest in meine Arme und gab ihm Halt.

Jonas hatte sich richtig an mir festgekrallt, mir schien, dass er sich gar nicht mehr beruhigen wollte. Beruhig dich doch.

Es wird alles wieder gut. Erst nach einer kleinen Ewigkeit wurde er wieder ruhiger. Erst jetzt bemerkte ich, dass ich meinen Arm die ganze Zeit um ihn gelegt hatte und ihn sanft streichelte.

Da mir das peinlich wurde, wollte ich den Arm wegnehmen. Doch Jonas hielt mich so fest, dass ich ihn nicht wegnehmen konnte.

Wie ein kleines Kind schmiegte er sich an mich. Deshalb machte ich ihm einen Vorschlag. Du musst nicht, wenn du nicht willst. Sollte ich ihm wirklich alles sagen?

In der Zeit danach habe ich meinen Vater noch einmal im Monat gesehen und sonst mit ihm telefoniert. Erst in den letzten Monaten ist unser Kontakt wieder besser geworden.

Seit ein paar Tagen wohne ich jetzt auch bei ihm und Lisa. Sie ist die Freundin meines Vaters. Aber wenn du willst, kannst du gerne mitkommen.

Manchmal bin ich da ein bisschen unentschlossen. Wieder kam ein begeistertes Nicken von Jonas. Dann schrieb er mir jedoch etwas auf den Block, das ich nicht unbedingt beantworten wollte.

Tausend Dinge schossen mir durch den Kopf. Was sollte ich sagen? Die Wahrheit? Ich konnte mich aber auch nicht abwenden, Jonas sah mir fest in die Augen.

In diesem Moment war ich mir sicher, dass ich ehrlich sein wollte und musste. Und ich werde wohl auch nie eine haben.

Gespannt wartete ich jetzt auf Jonas Reaktion. Doch dann schloss er ihn, zog mich wieder in seine Arme und legte mir seinen Kopf auf die Brust. Nach dieser Geste ging ich aber sicher davon aus.

Ich bewegte mich nun nicht mehr. Nur in meinem Kopf herrschte das Chaos. Auch musste mich Jonas nur einmal ansehen damit ich Herzrasen bekam.

Und ich genoss jede Sekunde mit ihm. Das erschreckte mich doch. Waren wir wirklich solange hier gesessen? So wie ich, wurde Jonas auch durch die Glocke aufgeschreckt.

Dann griff er nach dem Block. Zu Zweit machten wir uns dann auf den Weg in den Speisesaal. Diese grinste nur. Und manche sind auch mit unserer betreuten Gruppe weggefahren.

Dadurch hat sich unsere Zahl hier stark reduziert. Durch die hohe Fehlzahl konnten Jonas und ich uns gemeinsam an einen Tisch setzten.

Dieser war auch ein wenig entfernt von Lisa und Ben. Mario hat dich mit eingeplant, nachdem ich ihm gesagt hatte, dass du hier bist.

Und er kennt mich schon ziemlich lange. Deshalb plant er mich immer mit ein. Ich tat genau dasselbe. Doch Lisa hielt uns auf oder besser gesagt, sie nahm mich kurz zur Seite.

Aber mach weiter. Da ich nicht genau verstanden hatte was sie meinte, sah ich sie nur stumm an. Das eben war das erste Mal seit er hier ist, dass er richtig gegessen und nicht nur darin herumgestochert hat.

Aber wenn es Jonas wegen mir oder dem was ich tat wieder besser ging, freute mich das wirklich. Schnell war ich dann auch zu Jonas nach oben gelaufen.

Im Keller fand ich mich dann auch direkt zurecht. Somit ging ich zu ihm, kniete vor ihn und half ihm. Ganz vorsichtig und sanft schlossen sich seine Finger um meine Hand und ich zog ihn nach oben.

Etwas unsicher stand er noch auf den Rollen. Als ich wieder fest stand, hob ich meine Arme und grinste. Somit verbrachten wir sehr viel Zeit damit, auf dem Parkplatz herumzufahren.

Manchmal gemeinsam, manchmal jeder einzeln oder einer von uns versuchte den anderen zu fangen. Als ich jedoch einen kurzen Moment unaufmerksam war, passierte es.

Da ich noch versuchte direkt auf die Schoner zu fallen, um mich nicht zu verletzen, lag ich bald mit dem Bauch auf dem Boden. Als ich mich leise fluchend aufsetze und an mir herunter sah, passierte jedoch wieder etwas, dass ich nicht erwartet hatte.

Jonas sah mich an und begann zu lachen! Egal ob er mich an- oder auslachte, Jonas lachte! In diesem Moment konnte ich nicht mehr anders und lachte mit.

Jonas das ist mein Vater. Darauf nickte Jonas nur. So wie es aussieht, hat Lisa heute Nachmittag frei. Und da wollte ich euch abholen. Ob ich Lust dazu hatte?

Hmm, eigentlich nicht wirklich. Als ich aufsah, bemerkte ich auch Jonas leicht traurigen Blick. Jonas wollte sich gerade von mir abwenden, als ich ihn am Handgelenk zu fassen bekam.

So schnell, dass ich es gar nicht richtig sah, war Jonas an mir vorbei gefahren und hatte die Skates abgestreift. Das sah ich viel lieber als seine Traurigkeit.

In diesem Moment kam auch mein Vater dazu, Lisa hatte er im Arm. Lisa hat also schon Feierabend? Mein Vater, genauso wie Lisa, stand da und grinste.

Ich wusste genau, dass sie erkannt hatten, was ich wollte. Aber sie sollten trotzdem eine Antwort bekommen. Er soll mir beim Entscheiden helfen.

Bevor wir aber wirklich einkaufen fuhren, hielten wir noch mal an unserer Wohnung. Schnell war ich nach oben gelaufen und hatte mir ein anderes Oberteil angezogen.

Lisa und ich gehen jetzt einen Kaffee trinken. Sieh es als Wiedergutmachung der materiellen Seite von 12 Jahren und sei dir sicher, dass mir das Geld nicht weh tut.

Du brauchst dich also nicht an ein Limit halten. Und jetzt geht schon. Er nahm dann Lisa an der Hand und ging mit ihr in Richtung Restaurant.

Wenn er meinte, gingen wir einkaufen. Zuerst wollte ich nach einem Bett suchen, das war jetzt erst einmal das Wichtigste.

Nach einem kurzen Blick auf die Hinweisschilder war mir auch klar wohin ich musste. Jonas folgte mir die ganze Zeit.

Als ich stehen geblieben war hielt er mir wieder einen Zettel hin. Ich nickte. Irgendwie finden wir gerade wieder zusammen.

Dass es aber soviel ist, hatte ich nicht gedacht. Schnell war das auch auf dem Zettel vermerkt. Hierbei war mir Jonas eine wirkliche Hilfe, er hatte wirklich einen guten Geschmack.

Dadurch war auch das schnell erledigt. Wieder hatte ich es Jonas zu verdanken, dass ich etwas fand. Oh, oh, das war auch noch so ein Ding.

Um an diese zu kommen, musste ich wohl noch mit meinem Vater sprechen. Als wir dann bezahlt hatten, schluckte ich doch, der Betrag, der da stand, war schon ziemlich hoch.

So schnell hatte ich mir die Hand noch nie vor den Mund geschlagen. In diesem Moment war ich doch erleichtert Jonas hatte meine Antwort nicht so ernst genommen.

Somit machten wir uns gemeinsam auf den Weg zum Restaurant, denn mein Vater und Lisa warteten sicher schon. An einem kleinen Ecktisch fanden wir sie dann auch.

So wie ich das mitbekommen habe, ist der jetzige Mieter bis dahin ausgezogen. Weil er irgendwie noch eine Nacht bei Freunden verbringen will, ist die Wohnung schon leer.

Es spricht also nichts dagegen die Sachen morgen schon liefern zu lassen. Ich sah auf die Uhr und stellte fest, dass sie Recht hatte. Dann nickte er.

Nach etwa einer halben Stunde Fahrt waren wir schon wieder bei unserer Wohnung. Schnell waren wir dann auch nach oben gegangen. Etwas verloren folgte mir Jonas.

Ich ging dann mit ihm in das Zimmer, in welchem ich im Moment noch wohnte. Nach ein paar Momenten tat er das auch.

Was ging eigentlich in meinem Kopf vor? Hoffentlich verschreckte ich Jonas nicht. Vorsichtig legte ich ihm meine Arme um die Brust.

Erschrocken fuhren wir auseinander. Dort schien er mit Lisa zu sprechen. Nachdem ich geendet hatte, zog Jonas wieder den Block heraus. Somit setzte ich mich hinter ihn und nahm ihn wieder in den Arm.

Einfach so war er in meinen Armen eingeschlafen! Vorsichtig stand ich auf und schob ihm ein Kissen unter den Kopf. Schnell war ich danach zu Jonas gelaufen.

In diesem Moment sprang er auf und fiel mir in die Arme. Als er dann wieder zu weinen begann zog ich ihn auf das Sofa.

Ich wusste zwar nicht wieso, aber es schien so. Auch seine Haut bekam wieder Farbe, doch das Zittern blieb noch eine ganze Weile. Ich hatte Jonas in meinen Armen und wiegte ihn wie ein kleines Kind.

Ihm ging es schlecht und ich hatte keine Ahnung was ich tun sollte. Deshalb tat ich das Einzige was mir einfiel, ich hielt Jonas fest.

Als ich mich aber gerade umdrehte, um das Zimmer zu verlassen, hielt mich Jonas am Handgelenk fest, bittend sah er mich an. Jonas kuschelte sich fest an mich und legte mir die Arme um, ich tat dasselbe.

Mit dem Kopf an meiner Schulter war er dann schnell wieder eingeschlafen, er sah so friedlich aus wie er da lag. Nach ein paar Momenten war ich auch eingeschlafen.

Wann mein Vater und Lisa wiederkamen, wusste ich nicht. Doch als er sah, dass ich wach war, wurde er rot und wandte sich schnell ab.

Als Reaktion kam ein kleines Seufzen von Jonas. Sanft versuchte ich ihn daraufhin wieder zu mir zu drehen. Doch ich zog ihn nur zu mir, somit lag er auf meinem Bauch.

Lisa und ich sind schon weg, ging leider nicht anders. Um Da es erst kurz nach 8. Somit machte ich zwei Tassen Kakao und gab eine davon Jonas.

Jonas nickte und kam dann mit um sich anzuziehen. Da das alles in ein paar Minuten geschehen war, standen wir auch bald vor meiner neuen Wohnung.

Irgendwie war das alles immer noch ein wenig unwirklich. Die Wohnung glich seiner doch ziemlich genau. Somit musste ich sie nicht austauschen und konnte gleich mit dem Einrichten beginnen.

Ich war auch gerade fertig geworden, als es klingelte. Aber eine wirkliche Vorstellung wie ich arbeiten wollte, hatte ich noch nicht.

Also beschloss ich im Schlafzimmer anzufangen. Jonas nickte nur und folgte mir dann in das Zimmer. Hier hielt sich das Chaos noch am ehesten in Grenzen.

Schnell war auch das Bett aufgestellt und bezogen. Doch scheinbar hatte Jonas einen anderen Gedanken als ich, nachdem dies geschehen war. Mein Herz setzte einen Schlag aus.

Litt ich schon unter Halluzinationen oder hatte Jonas gerade wirklich gesprochen? Ohne eine Regung zu zeigen, sah ich ihn an.

Denn er wandte sich auch ab, ich drehte seinen Kopf aber mit Nachdruck wieder zu mir. Dieser lag eng an mich geschmiegt und streichelte mich. Nach einem letzten Kuss standen wir wieder auf.

Das Wohnzimmer war dann auch kein Problem mehr. Dort war das Sofa bereits an den richtigen Platz gestellt worden und die Schrankwand hatten wir auch schnell aufgebaut.

Erst mein Arbeitszimmer war etwas komplizierter. Hier oben habe ich noch nichts zu essen. Ich schlang meine Arme um Jonas und zog ihn ganz nah an mich.

Es war aber einfach wunderbar wie es war. Aber was wollte Jonas? Erst als ich zu ihm sah und er mir aufmunternd zunickte fand ich meine Sprache wieder.

Dass du schwul bist mein Sohn, wusste ich ja schon. Aber so wie es aussieht ist es Jonas auch. Beide etwas rot im Gesicht sahen wir meinen Vater an und nickten dann.

Verwirrt sah ich ihn an. Danach streckte er Jonas die Hand hin, nach ein paar Sekunden nahm dieser sie auch.

Als allererstes einmal das Formale, ich bin Oliver. Willkommen in der Familie! Aber trau dich meinen Sohn zu verletzen, dann bekommst du es mit mir zu tun.

Ich liebe ihn! Was war in Jonas Vergangenheit passiert? Ich wusste eigentlich gar nichts von ihm. Lisa kommt sicher auch gerne mit.

Aber ich rate dir eines Nic. Dieser Gedanke brachte mich zum Lachen. Was glaubte er eigentlich, wobei er uns unterbrochen hatte?

Sollte ich Jonas jetzt nach seiner Vergangenheit fragen oder nicht? Oder sollte ich seinen Wunsch akzeptieren und nicht nachfragen?

Doch Jonas schien mir nicht zu glauben und folgte mir. Verwirrt sah er mich an. Aber in Ordnung, ich verspreche es dir sogar! Du bist einfach in mein Leben getreten und das freut mich sehr.

Nic, ich verstehe dich doch! Aber gib mir noch ein wenig Zeit, ich muss mit alle dem was passiert ist erst selbst zurecht kommen. In Ordnung?

So wie es aussieht, hat Lisa heute Nachmittag frei. Und da wollte ich euch abholen. Ob ich Lust dazu hatte? Hmm, eigentlich nicht wirklich. Als ich aufsah, bemerkte ich auch Jonas leicht traurigen Blick.

Jonas wollte sich gerade von mir abwenden, als ich ihn am Handgelenk zu fassen bekam. So schnell, dass ich es gar nicht richtig sah, war Jonas an mir vorbei gefahren und hatte die Skates abgestreift.

Das sah ich viel lieber als seine Traurigkeit. In diesem Moment kam auch mein Vater dazu, Lisa hatte er im Arm. Lisa hat also schon Feierabend?

Mein Vater, genauso wie Lisa, stand da und grinste. Ich wusste genau, dass sie erkannt hatten, was ich wollte. Aber sie sollten trotzdem eine Antwort bekommen.

Er soll mir beim Entscheiden helfen. Bevor wir aber wirklich einkaufen fuhren, hielten wir noch mal an unserer Wohnung. Schnell war ich nach oben gelaufen und hatte mir ein anderes Oberteil angezogen.

Lisa und ich gehen jetzt einen Kaffee trinken. Sieh es als Wiedergutmachung der materiellen Seite von 12 Jahren und sei dir sicher, dass mir das Geld nicht weh tut.

Du brauchst dich also nicht an ein Limit halten. Und jetzt geht schon. Er nahm dann Lisa an der Hand und ging mit ihr in Richtung Restaurant. Wenn er meinte, gingen wir einkaufen.

Zuerst wollte ich nach einem Bett suchen, das war jetzt erst einmal das Wichtigste. Nach einem kurzen Blick auf die Hinweisschilder war mir auch klar wohin ich musste.

Jonas folgte mir die ganze Zeit. Als ich stehen geblieben war hielt er mir wieder einen Zettel hin. Ich nickte.

Irgendwie finden wir gerade wieder zusammen. Dass es aber soviel ist, hatte ich nicht gedacht. Schnell war das auch auf dem Zettel vermerkt.

Hierbei war mir Jonas eine wirkliche Hilfe, er hatte wirklich einen guten Geschmack. Dadurch war auch das schnell erledigt. Wieder hatte ich es Jonas zu verdanken, dass ich etwas fand.

Oh, oh, das war auch noch so ein Ding. Um an diese zu kommen, musste ich wohl noch mit meinem Vater sprechen.

Als wir dann bezahlt hatten, schluckte ich doch, der Betrag, der da stand, war schon ziemlich hoch. So schnell hatte ich mir die Hand noch nie vor den Mund geschlagen.

In diesem Moment war ich doch erleichtert Jonas hatte meine Antwort nicht so ernst genommen. Somit machten wir uns gemeinsam auf den Weg zum Restaurant, denn mein Vater und Lisa warteten sicher schon.

An einem kleinen Ecktisch fanden wir sie dann auch. So wie ich das mitbekommen habe, ist der jetzige Mieter bis dahin ausgezogen. Weil er irgendwie noch eine Nacht bei Freunden verbringen will, ist die Wohnung schon leer.

Es spricht also nichts dagegen die Sachen morgen schon liefern zu lassen. Ich sah auf die Uhr und stellte fest, dass sie Recht hatte. Dann nickte er.

Nach etwa einer halben Stunde Fahrt waren wir schon wieder bei unserer Wohnung. Schnell waren wir dann auch nach oben gegangen.

Etwas verloren folgte mir Jonas. Ich ging dann mit ihm in das Zimmer, in welchem ich im Moment noch wohnte. Nach ein paar Momenten tat er das auch.

Was ging eigentlich in meinem Kopf vor? Hoffentlich verschreckte ich Jonas nicht. Vorsichtig legte ich ihm meine Arme um die Brust.

Erschrocken fuhren wir auseinander. Dort schien er mit Lisa zu sprechen. Nachdem ich geendet hatte, zog Jonas wieder den Block heraus. Somit setzte ich mich hinter ihn und nahm ihn wieder in den Arm.

Einfach so war er in meinen Armen eingeschlafen! Vorsichtig stand ich auf und schob ihm ein Kissen unter den Kopf.

Schnell war ich danach zu Jonas gelaufen. In diesem Moment sprang er auf und fiel mir in die Arme. Als er dann wieder zu weinen begann zog ich ihn auf das Sofa.

Ich wusste zwar nicht wieso, aber es schien so. Auch seine Haut bekam wieder Farbe, doch das Zittern blieb noch eine ganze Weile. Ich hatte Jonas in meinen Armen und wiegte ihn wie ein kleines Kind.

Ihm ging es schlecht und ich hatte keine Ahnung was ich tun sollte. Deshalb tat ich das Einzige was mir einfiel, ich hielt Jonas fest.

Als ich mich aber gerade umdrehte, um das Zimmer zu verlassen, hielt mich Jonas am Handgelenk fest, bittend sah er mich an. Jonas kuschelte sich fest an mich und legte mir die Arme um, ich tat dasselbe.

Mit dem Kopf an meiner Schulter war er dann schnell wieder eingeschlafen, er sah so friedlich aus wie er da lag. Nach ein paar Momenten war ich auch eingeschlafen.

Wann mein Vater und Lisa wiederkamen, wusste ich nicht. Doch als er sah, dass ich wach war, wurde er rot und wandte sich schnell ab.

Als Reaktion kam ein kleines Seufzen von Jonas. Sanft versuchte ich ihn daraufhin wieder zu mir zu drehen. Doch ich zog ihn nur zu mir, somit lag er auf meinem Bauch.

Lisa und ich sind schon weg, ging leider nicht anders. Um Da es erst kurz nach 8. Somit machte ich zwei Tassen Kakao und gab eine davon Jonas.

Jonas nickte und kam dann mit um sich anzuziehen. Da das alles in ein paar Minuten geschehen war, standen wir auch bald vor meiner neuen Wohnung.

Irgendwie war das alles immer noch ein wenig unwirklich. Die Wohnung glich seiner doch ziemlich genau. Somit musste ich sie nicht austauschen und konnte gleich mit dem Einrichten beginnen.

Ich war auch gerade fertig geworden, als es klingelte. Aber eine wirkliche Vorstellung wie ich arbeiten wollte, hatte ich noch nicht. Also beschloss ich im Schlafzimmer anzufangen.

Jonas nickte nur und folgte mir dann in das Zimmer. Hier hielt sich das Chaos noch am ehesten in Grenzen. Schnell war auch das Bett aufgestellt und bezogen.

Doch scheinbar hatte Jonas einen anderen Gedanken als ich, nachdem dies geschehen war. Mein Herz setzte einen Schlag aus. Litt ich schon unter Halluzinationen oder hatte Jonas gerade wirklich gesprochen?

Ohne eine Regung zu zeigen, sah ich ihn an. Denn er wandte sich auch ab, ich drehte seinen Kopf aber mit Nachdruck wieder zu mir.

Dieser lag eng an mich geschmiegt und streichelte mich. Nach einem letzten Kuss standen wir wieder auf. Das Wohnzimmer war dann auch kein Problem mehr.

Dort war das Sofa bereits an den richtigen Platz gestellt worden und die Schrankwand hatten wir auch schnell aufgebaut. Erst mein Arbeitszimmer war etwas komplizierter.

Hier oben habe ich noch nichts zu essen. Ich schlang meine Arme um Jonas und zog ihn ganz nah an mich. Es war aber einfach wunderbar wie es war.

Aber was wollte Jonas? Erst als ich zu ihm sah und er mir aufmunternd zunickte fand ich meine Sprache wieder. Dass du schwul bist mein Sohn, wusste ich ja schon.

Aber so wie es aussieht ist es Jonas auch. Beide etwas rot im Gesicht sahen wir meinen Vater an und nickten dann. Verwirrt sah ich ihn an.

Danach streckte er Jonas die Hand hin, nach ein paar Sekunden nahm dieser sie auch. Als allererstes einmal das Formale, ich bin Oliver.

Willkommen in der Familie! Aber trau dich meinen Sohn zu verletzen, dann bekommst du es mit mir zu tun. Ich liebe ihn! Was war in Jonas Vergangenheit passiert?

Ich wusste eigentlich gar nichts von ihm. Lisa kommt sicher auch gerne mit. Aber ich rate dir eines Nic.

Dieser Gedanke brachte mich zum Lachen. Was glaubte er eigentlich, wobei er uns unterbrochen hatte? Sollte ich Jonas jetzt nach seiner Vergangenheit fragen oder nicht?

Oder sollte ich seinen Wunsch akzeptieren und nicht nachfragen? Doch Jonas schien mir nicht zu glauben und folgte mir. Verwirrt sah er mich an.

Aber in Ordnung, ich verspreche es dir sogar! Du bist einfach in mein Leben getreten und das freut mich sehr. Nic, ich verstehe dich doch!

Aber gib mir noch ein wenig Zeit, ich muss mit alle dem was passiert ist erst selbst zurecht kommen. In Ordnung? In der Wohnung meines Vaters trafen wir auch auf Lisa.

Diese sah uns nur an. Scheinbar hatte Jonas dieselbe Idee. Lisas Gesichtsausdruck nach seiner Antwort brachte mich zum Lachen.

Mit weit offenem Mund starrte sie Jonas an, nach ein paar Minuten drehte sie sich zu mir. So was macht die Liebe. Danach murmelte sie nur etwas vor sich hin.

Da sie dann direkt wieder zu meinem Vater ins Wohnzimmer ging, konnte ich sie auch nicht mehr fragen. Als wir ihr hinterher gingen, sah ich sie dann in den Armen meines Vaters liegen.

Dieser richtete sich auf als er mich sah. Erst in diesem Moment bemerkte ich die Kartons in der Zimmerecke.

Es dauerte auch ein paar Sekunden bis ich mich wieder gefasst hatte. Dieser seufzte, das war kein gutes Zeichen. Eigentlich wollte ich mit ihr reden, die Situation in der ihr auseinander gegangen seid, sollte nicht so stehen bleiben.

Aber mit ihr kann man nicht reden. Und das Ende war eben, dass sie mich rausgeworfen hat und meinte, dass Lisa dich am Besten adoptieren sollte.

Scheinbar war es ihm sehr schwer gefallen, mir all das zu sagen. In diesem Moment setzte in mir aber etwas aus, vielleicht begriff ich auch nur was die Haltung meiner Mutter zu bedeuten hatte.

Sie wollte mich nicht mehr! Ohne auf Jonas oder eine andere Person zu achten, rannte ich nach oben in meine Wohnung. Dort warf ich mich auf das Bett und weinte, ich konnte es einfach nicht verstehen.

Ich hatte gar nicht mitbekommen, dass jemand die Wohnung betreten hatte. Dieses Mal war ich es, der sich in seine Arme warf, ich brauchte in diesem Moment jemanden, der mich festhielt und mich liebte.

Durch Jonas liebevolle Art fand ich auch bald meine Ruhe wieder. Somit setzte sich Jonas neben mich und legte mir seine Arme um.

Ich verstehe es nicht, eigentlich sollte sie mich doch lieben! Sie ist doch meine Mutter! Du hast Menschen, die dich lieben und dir zur Seite stehen.

Sieh dich doch um. Lisa, dein Vater und ich auch, wir lieben dich alle. Ich kann verstehen, dass es jetzt wehtut. Aber es sind noch andere Menschen da, denen du etwas bedeutest.

Und jemand der dich einfach so hergibt, kann sowieso nicht sehr viel im Kopf haben. Jonas schaffte es binnen Sekunden mir damit meine Ruhe und Ausgeglichenheit wieder zu geben.

Jonas war einfach das Beste, was mir passieren konnte. Als er mich sah kam er gleich zu mir. Gar nichts! Du kannst stolz auf dich sein und ich bin es auch.

Und ich bin froh, dass du mein Sohn bist. Selbst deine Mutter hat nicht das Recht etwas anderes zu sagen.

Jetzt gehst du erstmal ins Bad und machst dich frisch und dann gehen wir wirklich essen. Trotz allem haben wir ja zu feiern. Jonas kam dann auf mich zu und kniete sich vor mich.

Dort wusch ich mir erst einmal das Gesicht und besah mich dann im Spiegel. Aber trotz allem war ich zufrieden mit meiner Situation.

Ich hatte Jonas und war richtig verliebt in ihn und mein Vater war auch an meiner Seite. Was wollte ich also mehr? Somit drehte ich mich herum und ging wieder zu Jonas.

Das was ich aber vorfand, war wirklich niedlich. Was mich aber wirklich misstrauisch machte, war die Tatsache, dass sie sofort ruhig wurden, als ich den Raum betrat.

Hier war doch wieder irgendetwas los, von dem ich nichts wusste. Diese beiden planten doch wieder etwas. Aber ich kannte meinen Vater, wenn er nicht von sich aus sprach, dann musste ich einfach abwarten.

Jetzt liegt er oben auf meinem Bett. Als ich wieder in meiner Wohnung war sah ich, dass Jonas immer noch schlief, nur war er jetzt ein wenig nach unten gerutscht.

Ich ging zu ihm und legte ihn vorsichtig richtig hin. Als er nur noch sein Hemd anhatte, versuchte ich es ein wenig hochzuschieben, doch ich erstarrte in meiner Bewegung.

Ich schluckte. Wer hatte Jonas wohl so verletzt? Als ich dann nach unten kam, lag sie alleine auf dem Sofa. Nachdem ich geendet hatte, sah Lisa sehr betroffen aus.

Aber bei Jonas und dir? Hmm, das ist schon irgendwie seltsam. Was sollte es schon gewesen sein, das ich gemacht hatte? Schon alleine dadurch kann er Vertrauen zu dir fassen.

Wieder einmal wurde ich rot im Gesicht. Gib ihm dann einfach ein wenig Zeit sich zu beruhigen. Schon alleine bei dem Gedanken daran verkrampfte sich etwas in mir.

Und jetzt geh zu ihm. Als ich Jonas sah, erschrak ich aber doch. Nach ein paar Momenten, in denen ich ihn einfach nur beobachtete, schlief ich auch ein.

Erst als es mir kalt wurde, wachte ich wieder auf. Als ich mich umdrehte sah ich auch, warum mir kalt geworden war.

Jonas hatte sich in die Decke gewickelt und sie mir somit weggezogen. Jonas wurde rot im Gesicht, dann zog er die Decke heraus und hob sie an.

Somit konnte ich darunter krabbeln. Daraufhin hob Jonas seinen Kopf an und legte ihn mir auf die Brust. Schon nach ein paar Sekunden war er dann wieder eingeschlafen, ganz ruhig und friedlich lag er da.

Wie am Vorabend auch lag Jonas auf meiner Brust. Ganz langsam schien Jonas wieder wach zu werden. Zuerst blinzelte er verschlafen dann streckte er sich.

In diesem Moment wurde mir klar, wie wichtig mir dieser Junge war. Deshalb stand ich auf und ging zu ihm.

Ich legte ihm den Kopf an die Schulter. Du bist mein Engelchen und das Beste, was mir passieren konnte!

Als ich ihm antworten wollte, legte er mir nur die Finger auf die Lippen. Es reicht mir, dass du bei mir bist.

Mit sanftem Druck legte er mir dann seine Stirn gegen meinen Kopf und streichelte mich. Seine dunklen Augen leuchteten und funkelten und ich verlor mich darin.

Schnell war er selbst wieder ins Bett gekrabbelt und hatte sich an mich gekuschelt. Erst gegen Mittag standen wir auf, weil wir beide doch Hunger bekamen.

Nachdem wir geduscht hatten und angezogen waren, gingen wir nach unten. Dort stellten wir nur fest, dass niemand zu Hause war.

Wieder einmal lag nur ein Zettel auf dem Tisch. Dein Vater und ich sind schon zur Arbeit. Als ich mich zu ihm umgedreht hatte, meinte er nur zu mir.

Somit nickte ich und wir gingen uns fertig machen. Gemeinsam liefen wir dann durch die vielen Regalreihen. Als wir wieder zu Hause waren, stellte ich dann fest, dass wir fast drei Stunden unterwegs gewesen waren.

Essen dein Vater und Lisa eigentlich auch mit? Deshalb hielt ich ihm dann meine Tasse hin. Nachdem er ein wenig an der Tasse genippt hatte, stellte er sie wieder auf den Tisch.

Als ich mich umsah, erkannte ich, was er meinte. Es hatte zu schneien begonnen! In der Zeit in der Jonas nur begeistert aus dem Fenster starrte, machte ich schnell noch eine Tasse Kakao.

In diesem Moment fiel mir auch noch etwas anderes ein. Irgendwann suchte ich dann auch noch mein Handy heraus und rief meinen Vater und Lisa an.

Aber damit hatte ich nun wirklich kein Problem. Nachricht an:. Benutzername Passwort. Stories Stories, Gedichte und mehr zur Startseite Stories nach Titel nach Datum nach Genre Zufallsstory Autoren Gedichte Schreiben Lesemodus deaktivieren?

Hast du etwas angestellt? Bist du zu Hause? Ich komme sofort! Ich traute mich nicht mehr aufzusehen. Danke Papa! Was hast du denn vor?

Klar komme ich mit. Stimmt doch, oder? Und ich kam mir irgendwie komisch vor. Nach ein paar Sekunden gab er mir den Block wieder.

Und du? Und in welchem Verein spielst du? Was sollte ich denn jetzt tun? Hier ist Lisa. Wo seit ihr denn? Was gibt es denn? Bis gleich. Es hat mir ja auch gefallen.

Hast du was gesagt? Ich grinste nur und warf einen meiner Handschuhe nach ihr. Ich hoffe ich hab dich nicht geweckt? Bevor ich antworten konnte kam Lisa auch schon wieder.

Das ist meine Verbindung zu Jonas. Verwirrt sah ich sie an. Was war nur los mit mir? Danke Ben. Doch mir viel etwas ein. Aber nicht hinfallen.

Die beiden nickten mir einfach nur zu. Jonas und ich sind beide 17 Jahre alt. Dann kannst du dich hinlegen.

Mutter Fickt Sohn Story

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

0 Gedanken zu “Mutter Fickt Sohn Story”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.